15.11.2004

Hingewiesen auf die Armut


Rechtzeitig zum Auftakt gab das Wetter am Sonnabendmittag sein Bestes, und vom blauen Himmel schien die Wintersonne. So waren es Veranstalter Holger Hanisch (CaFée mit Herz) zufolge „mehr als 1.000 Teilnehmer“, die vom Spielbudenplatz über Großneumarkt, Post- und Mönckebergstraße (Foto) mitmarschierten beim 3. Hamburger Bettlermarsch. Nicht mehr ganz so viele hielt es dann am Nachmittag bei der Abschlusskundgebung auf dem Ida-Ehre-Platz. In Redebeiträgen schilderten und kommentierten neben Hanisch der Schauspieler Rolf Becker, St.-Pauli-Pastor Sieghard Wilm und ver.di-Chef Wolfgang Rose das Missverhältnis zwischen Unternehmensgewinnen und „Modernisierung“ geheißenem Sozial-Rückschnitt. Und ließ sich auch kaum ein Einkaufswilliger Innenstadtbesucher mitreißen: Die selbst gestellte Aufgabe, die Armut wenigstens sichtbar werden zu lassen, dürfte der Marsch erfüllt haben.